Zwei Personen arbeiten konzentriert.

Presse

S ist immer aktuell

Pressemitteilung

Ausstellung und Bürgersprechstunde zum Ausbau der S-Bahn im Stadthaus Deutz

Köln. Ab 22. Juni können sich Bürgerinnen und Bürger im Stadthaus Deutz über den Ausbau der S-Bahn Köln und die Stadtbahnprojekte der Stadt Köln und der Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB) informieren. Zudem gibt die Stadt Köln Einblicke in das Projekt „Wasserbus“. Die kostenfreie Ausstellung macht bis zum 28. Juli Station in der Magistrale im Erdgeschoss und ist montags und donnerstags von 8 bis 16 Uhr, dienstags von 8 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Aussteller sind der Nahverkehr Rheinland (NVR), die Deutsche Bahn (DB), die Stadt Köln und die KVB.

Zusätzlich bieten DB und NVR an zwei Tagen offene Sprechstunden für Bürgerinnen und Bürger in der Ausstellung an: am Donnerstag, 21. Juli, von 8 bis 11 Uhr und am Dienstag, 26. Juli, von 15 bis 18 Uhr. Während dieser Zeiten stehen Fachleute von DB und NVR allen Interessierten Rede und Antwort. Der Schwerpunkt der Sprechstunden liegt auf den Ausbauplänen in Deutz und Kalk, zum Beispiel der neuen Station Köln-Kalk West und dem Ausbau des Bahnhofs Köln Messe/Deutz. Eine Anmeldung zur Bürgersprechstunde ist nicht erforderlich.

In Köln-Kalk West entsteht eine neue Station, die das Stadtquartier auf dem ehemaligen Gelände der „Chemischen Fabrik Kalk“ direkt an das S-Bahn-Netz anbinden wird. Insgesamt fünf S-Bahn-Linien werden nach dem Abschluss sämtlicher Ausbaumaßnahmen in Köln-Kalk West halten. Der Bahnhof Messe/Deutz erhält im Rahmen des Ausbaus einen zusätzlichen Mittelbahnsteig mit zwei neuen Gleisen für die S-Bahnen.

Die Stadt Köln und die KVB informieren mittels Infobannern und einer Broschüre über ihre Stadtbahn-Ausbauprojekte und das Projekt „Wasserbus“. Über das Wasserbus-Projekt wurde zudem ein kompakter Animationsfilm mit dem Titel „Neue Wege über den Rhein“ produziert, der im Rahmen der Ausstellung gezeigt wird.

Mehr Informationen zu den neuen S-Bahn-Linien und der Wanderausstellung sind auf der Projektwebseite www.sbahnkoeln.de zu finden.

Zitate:

Dr. Norbert Reinkober, Geschäftsführer Nahverkehr Rheinland (NVR):
„Besonders für die Bürgerinnen und Bürger rund um die neue Station Köln-Kalk West wird der Ausbau der S-Bahn spürbare Vorteile bringen: Fünf S-Bahn-Linien in alle Richtungen, alle paar Minuten eine S-Bahn. Das wird Kalk noch deutlich näher an die Innenstadt von Köln heranrücken.“

Ascan Egerer, Beigeordneter für Mobilität der Stadt Köln:
„Der S-Bahn-Ausbau wird zusammen mit den Stadtbahn-Projekten der Stadt Köln und der Region eine neue Dimension des Angebotes im öffentlichen Personennahverkehr bringen und die Mobilitätswende ganz entscheidend voranbringen. Zudem beschäftigen wir uns auch mit Alternativlösungen zum „Brückenschlag“. In einer Machbarkeitsstudie zu einem Wasserbussystem auf dem Rhein haben wir beispielsweise Potenziale und Möglichkeiten dieses für Köln neuen Verkehrsmittels untersucht. Wir werden nun mit unseren Partnern einen Weg suchen, einen Pilotversuch innerhalb der nächsten Jahre zu starten.“

Manfred Gutfrucht, Leiter Portfolio Köln bei der DB Netz AG:
„Der Ausbau der S-Bahn Köln wird an vielen Stellen gleichzeitig vorangetrieben. Um bestmöglich über die verschiedenen Aspekte und den Fortschritt beim Ausbauprojekt zu informieren, kommen wir mit der Wanderausstellung dahin, wo die Menschen sind: an Bahnhöfe, in Einkaufszentren und Bürgerhäuser – und das im gesamten Großraum Köln/Bonn.“

Pressekontakte

Foto Kirsten Verbeek

Kirsten Verbeek

Sprecherin Nordrhein-Westfalen Deutsche Bahn AG

Tel: 0211 3680 2060

Foto Holger Klein

Holger Klein

Pressesprecher Nahverkehr Rheinland GmbH / Kompetenzcenter Marketing NRW

Tel: 0221 20808 47

Wir nutzen Cookies auf dieser Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern und Ihnen den maximalen Komfort anzubieten. Ausführliche Erklärungen zu den eingesetzten Techniken, Partnern und den Rechtsgrundlagen für die Verarbeitungen finden Sie in unserer Datenschutz.

Alternativ können Sie dies auch verweigern.