<p>Ein neues Bahnhofsent­wicklungsprogramm sorgt dafür, dass auch der Haltepunkt Quadrath-Ichendorf deutlich attraktiver wird.</p>

Volles Programm: Auch die Station Quadrath-Ichendorf wird modernisiert

22.07.2022

Attraktive Bahnhöfe, schöne Vorplätze und ein belebtes Umfeld – das sind die Ziele, die sich der Nahverkehr Rheinland (NVR) und die Deutsche Bahn (DB) mit dem neuen Bahnhofsentwicklungsprogramm gesetzt haben. 14 Bahnhöfe im NVR-Gebiet haben sie dafür ausgewählt, die mit Hilfe von kurz- bis langfristigen Maßnahmen verbessert werden sollen. Eine dieser Stationen ist Quadrath-Ichendorf. Auf dem Streckenast der künftigen S 12 Richtung Bedburg werden damit nun alle Stationen modernisiert.

Großflächige Graffitis und sonstige Schmierereien zieren die Wände des Wetterschutzhäuschens auf dem Bahnsteig am Haltepunkt Quadrath-Ichendorf. Ebenso verschmutzt sind die Vitrinen und die Sitzmöglichkeiten, auf denen zurecht kaum jemand sitzen mag. Die denkmalgeschützte Station besteht aus einem Bahnsteig und einem Empfangsgebäude und rangiert im Stationsbericht des NVR, in dem alle NVR-Stationen zweimal im Jahr bewertet werden, regelmäßig auf den hintersten Plätzen. Hauptsächlich Vandalismus führte in den letzten Jahren dazu, dass die Gesamtergebnisse der Station so schlecht ausgefallen sind.

Deshalb wurde der Haltepunkt Quadrath-Ichendorf für das neue Bahnhofsentwicklungsprogramm von NVR und DB ausgewählt. Damit sollen Stationen, die aktuell diverse Defizite aufweisen, zum Beispiel im Bereich Barrierefreiheit oder eben Sauberkeit, deutlich aufgewertet werden. Darüber hinaus sollen mit dem Programm und der damit einhergehenden ganzheitlichen Betrachtung aber auch Chancen identifiziert und genutzt werden, den Bahnhof besser in das Bahnhofsumfeld zu integrieren oder den Bahnverkehr noch besser mit anderen Verkehrsträgern wie dem Fahrrad zu verknüpfen. So sollen die Stationen Stück für Stück wieder attraktive Zugangstore werden, die Menschen für den klimafreundlichen Bahn- und öffentlichen Nahverkehr begeistern und dadurch die Mobilitätswende vorantreiben.

Alle Stationen entlang der Erftbahn werden mindestens modernisiert

Durch die Aufnahme des Haltepunkts Quadrath-Ichendorf in das Programm wird ein wichtiges Ziel erreicht: Nun werden alle Stationen auf dem Linienast nach Bedburg deutlich verbessert, wenn die Erftbahn zu einer vollwertigen S-Bahn ausgebaut wird. Die Planungen reichen von Modernisierungsarbeiten wie in Paffendorf über einen deutlichen Ausbau wie in Bedburg bis hin zum kompletten Neubau, der für den Haltepunkt Zieverich geplant ist. Der Bahnhof Horrem wurde als Deutschlands erster Grüner Bahnhof bereits 2014 neugebaut und wird in Zukunft auch für die steigenden Anforderungen durch den S-Bahn-Verkehr gut gerüstet sein.

Entwicklung der Maßnahmen im Dialog mit Kommunen und anderen Stakeholdern

Alle 14 Stationen, die der NVR und die DB in das Bahnhofsentwicklungsprogramm aufgenommen haben, wurden und teilweise werden noch einer detaillierten Bewertung unterzogen. So auch der Haltepunkt Quadrath-Ichendorf. Eine Stärke des Bahnhalts ist, dass er barrierefrei zu erreichen ist und sich im direkten Umfeld Einkaufsmöglichkeiten befinden. Die Schwächen bestehen vor allem im verschmutzen Gesamtbild der Station. Als Risiko wird die hohe Wahrscheinlichkeit von Vandalismus an der Station eingeschätzt. Chancen sehen NVR und DB vor allem darin, dass Quadrath-Ichendorf künftig in das S-Bahn-Netz Köln integriert wird und die Station in ein Programm des Landes NRW aufgenommen wurde, mithilfe dessen Bahnhöfe mit Videoüberwachung ausgestattet werden.

Im nächsten Schritt wird eine Maßnahmenliste aufgestellt und die Stadt Bergheim sowie andere Stakeholder werden in den Prozess miteinbezogen. In den Gesprächen stellen NVR und DB die geplanten Maßnahmen vor und diskutieren sie gemeinsam mit den weiteren am Projekt Beteiligten. Für Quadrath-Ichendorf läuft aktuell noch die Maßnahmenfindung. Grundsätzlich könnten die Maßnahmen aber beispielsweise aus der Schaffung neuer Fahrradabstellanlagen, der Neuordnung und Anschaffung neuer Bahnsteigausstattung, der Errichtung einer Mobilstation und der Verbesserung der Wegweisung bestehen.

Wenn die Maßnahmenfindung abgeschlossen ist, schauen sich die Projektbeteiligten genau an, wie passende Finanzierungsmöglichkeiten zu jeder Maßnahme aussehen könnten. Diese Beratungsleistung seitens des NVR bzw. der DB ist einer der zentralen Bausteine des Programms. Auch ist mit den konkreten Plänen erst abzusehen, in welcher Höhe NVR und DB in die Stationen investieren werden.

Im Anschluss wird mit der Bauplanung und Realisierung der Maßnahmen begonnen, die für alle Stationen des Bahnhofsentwicklungsprogramms in den nächsten Jahren in die Wege geleitet werden sollen.

Mehr Informationen zum Bahnhofsentwicklungsprogramm sind hier zu finden.

Das Bahnhofsgebäude Quadrath-Ichendorf.

Zum Haltepunkt Quadrath-Ichendorf: Das städtische Bahnhofsgebäude wird seit 2019, nach Denkmal gerechtem Umbau, im Rahmen einer Förderung aus dem Städtebau Sonderprogramm „Hilfen im Städtebau für Kommunen zur Integration von Flüchtlingen" von der Entwicklungsgesellschaft Bergheim gGmbH im Auftrag für die Kreisstadt Bergheim als Kultur- und Integrationsbahnhof „Gleis11" betrieben.

In Zukunft Mobilstation: Der Bahnhof für alle

Ausstellung und Bürgersprechstunde zum Ausbau der S-Bahn im Stadthaus Deutz

Konferenz nimmt gesamten Ausbau des Bahnknoten Köln in den Blick

Wir nutzen Cookies auf dieser Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern und Ihnen den maximalen Komfort anzubieten. Ausführliche Erklärungen zu den eingesetzten Techniken, Partnern und den Rechtsgrundlagen für die Verarbeitungen finden Sie in unserer Datenschutz.

Alternativ können Sie dies auch verweigern.