<p>Bei der S 6 verschwindet ein Engpass im Schienennetz: Die Vorarbeiten für den zweigleisigen S-Bahn-Ausbau Langenfeld – Leverkusen haben begonnen. Hier lesen Sie mehr.</p>

Zweites S-Bahn-Gleis in Langenfeld und Leverkusen

28.07.2020

Es geht voran beim Ausbau der S-Bahn im Bahnknoten Köln: Die Vorarbeiten für den zweigleisigen Ausbau in Langenfeld und Leverkusen haben begonnen. Davon profitieren vor allem die Fahrgäste der S 6. Bis Ende 2023 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Der zweigleisige Ausbau bringt mehr Betriebsstabilität und damit mehr Pünktlichkeit für die S 6 zwischen Köln und Essen. Aktuell steht der S-Bahn zwischen Leverkusen Chempark und Leverkusen-Küppersteg sowie zwischen Leverkusen-Rheindorf und Langenfeld nur ein Gleis zur Verfügung. Der Bau des zweiten Gleises schafft außerdem die Voraussetzung dafür, den derzeitigen Takt auf der Strecke in Zukunft zu verdichten. Heute fährt die S 6 im 20-Minuten-Takt.

Teil des Ausbauprojekts Rhein-Ruhr-Express

Die Erweiterung der Bahninfrastruktur in Langenfeld und Leverkusen ist Teil der Baumaßnahmen für den Rhein-Ruhr-Express, des größten Schieneninfrastrukturprojekts in Nordrhein-Westfalen. Das zweite S-Bahn-Gleis ist eine der Voraussetzungen für den 15-Minuten-Takt des Rhein-Ruhr-Express: Es entlastet die Fernbahngleise, auf denen sowohl Regionalexpress- als auch Fernverkehrszüge fahren. Deshalb wird der Bau der S-Bahn-Gleise in Leverkusen und Langenfeld als Teil des RRX-Maßnahmenpakets vorgezogen. Der Ausbau des S-6-Streckenasts Richtung Mönchengladbach auf der linken Rheinseite befindet sich noch in den ersten Vorbereitungen.  

In Langenfeld und Leverkusen werden insgesamt elf Brückenbauwerke erweitert. Ebenfalls Bestandteil der Planungen ist der Bau des neuen Elektronischen Stellwerks (ESTW) Düsseldorf, dessen Bereich auch die Signaltechnik in Langenfeld und Leverkusen umfasst. Damit wird die Signaltechnik auf diesem Streckenabschnitt auf den neuesten Stand gebracht.

Nächtliche Sperrpause bei der S 6

Um den laufenden Betrieb so wenig wie möglich zu beeinträchtigen, finden die Vorarbeiten für den zweigleisigen Ausbau in Langenfeld und Leverkusen unter rollendem Rad statt. Das heißt: Parallel zu den Bauarbeiten wird der Betrieb soweit wie möglich aufrechterhalten. Die ersten zwei Sperrpausen in 2020 sind bereits geschafft. Zwischen dem 31. Juli (22 Uhr) und dem 10. August (5 Uhr) folgt die dritte Sperrpause des Jahres 2020. Bis Sommer 2023 werden die Vorarbeiten abgeschlossen sein. Im Anschluss können die eigentlichen Bauarbeiten für das zweite S-Bahn-Gleis beginnen. Dafür muss die Strecke für die S 6 zwischen Langenfeld und Leverkusen Chempark für 14 Monate vollständig gesperrt werden. Während der Sperrpausen stehen Busse als Schienenersatzverkehr bereit.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Ausbau der Schieneninfrastruktur im Bereich Leverkusen.

Wieso dauern Bahn-Bauprojekte eigentlich so lange?

Ausstellung zum Ausbau der S-Bahn Köln pausiert

Wanderausstellung macht Station in Bergisch Gladbach

Wir nutzen Cookies auf dieser Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern und Ihnen den maximalen Komfort anzubieten. Ausführliche Erklärungen zu den eingesetzten Techniken, Partnern und den Rechtsgrundlagen für die Verarbeitungen finden Sie in unserer Datenschutz.

Alternativ können Sie dies auch verweigern.